Die Wiesenberger

Film

Kari beim MiststockSchwein wird getragenProbe mit SilviaFinale Die grössten Schweizer HitsExpo ShanghaiWiesenberger MemoryGruppenbild Wiesenberger

Die Wiesenberger

Ein Film über die aufregende Berg- und Talfahrt von zwanzig Jodlern und ihrer Dirigentin von der Bergkapelle Wirzweli an die Weltausstellung in Shanghai. Eine abenteuerliche Reise vom Säli des Restaurants Alpenhof auf die grössten Showbühnen der Schweiz.

Die Geschichte ist eigentlich ein Märchen: die gute Fee belohnt die rechtschaffenen Jodler vom Wiesenberg und ihre bienenfleissige Dirigentin mit dem grösstmöglichen Erfolg und stellt damit die verschworene Gemeinschaft vor eine existentielle Herausforderung: Verkaufen sie ihre Musik, ihre Seele oder gelingt es ihnen im gleissenden Scheinwerferlicht des Showbusiness ihren Werten und Traditionen treu zu bleiben?

Man schaut jahrelang fern, man schaut jahrelang die Stars an. Und eines Tages darf man wirklich dort stehen und mit ihnen singen. Das ist ein grossartiges Gefühl.

Sepp Amstutz, zweiter Vorjodler

Während 20 Jahren pflegten die Wiesenberger dieselben Rituale. Die singenden Bergler trafen sich einmal die Woche in der Kapelle zum gemeinsamen Proben, und sie juizten für Hochzeiten und Geburtstage. Inzwischen steht ihre Welt Kopf. Ihre CDs stürmen die Hitparaden und sie werden mit Konzertanfragen überhäuft – das Showbusiness lockt. Nun sollen sie auch noch in Shanghai auftreten. Das verführerische Angebot wird zur Zerreisprobe.

Ich komme totsicher nicht mit nach Shanghai. Ich heue dann eure Wiesen.

Andreas Käslin, zweiter Jodler

Die beiden Dokumentarfilmer Bernard Weber und Martin Schilt haben während zwei Jahren den märchenhaften Aufstieg der Wiesenberger Jodler mitverfolgt. Vom Kuhstall auf dem Wiesenberg an die Weltausstellung in Shanghai. Es ist die Geschichte von zwanzig Männern und einer Frau, die im Rausch des Erfolgs versuchen, die Füsse auf dem Boden zu behalten und gezwungen sind, Sinn und Zweck ihres Chors basisdemokratisch neu zu definieren.

Seit 33 Jahren arbeite ich Vollzeit und ohne Pause als Lehrerin. Und ich wage zu sagen, dass ich es der Jodelei verdanke, dass ich noch kein Burnout hatte. Für mich ist es wie eine Therapie. Es ist für mich eine Ressource. Eine Quelle der Meditation und ein Ort der Kraft.

Silvia Windlin, Dirigentin

Traditioneller Juitz oder zeitgemässe Volksmusik, aufbrechen oder stehen bleiben, bewahren oder Neues wagen – viele Fragen, die den Chor umtreiben und vor schwierige Zerreissproben stellen, klären und erübrigen sich wenn die zwanzig Jodler in der Bergkapelle breitbeinig im Halbrund vor Silvia Windlin stehen und sich warm singen.  «CHUMM, CHUMM, CHUMM».  Auf einmal tönt es auf dem Wiesenberg wie in einem indischen Ashram oder einem tibetanischen Kloster.

Wenn ich auf einen Berg gehe, dann jodle ich lieber für den Herrgott, statt ein Vaterunser zu beten. So danke ich ihm für den schönen Tag.

Fredy Wallimann, Komponist

Und wie geht es aus das Märchen von den zwanzig aufrechten Jodlern, die von der guten Fee mit dem beschenkt werden, was scheinbar alle verzweifelt suchen: Erfolg, Ruhm und Ehre?
Mit der Erkenntnis vielleicht, dass mit den Wünschen und dem Wünschen Vorsicht geboten ist.  Denn wer weiss, sie könnten in Erfüllung gehen.

Making-of ProbeaufnahmenMaking-of ShanghaiMaking-of Busfahrt

Equipe

 

Buch & Regie

Bernard Weber & Martin Schilt

 

Produktionsleitung

Robert Müller

 

Kamera

Bernard Weber
Martin Schilt
Stéphane Kuthy
Peter Indergand

 

Ton

Dieter Meyer
Robert Müller
Marco Teufen
Simon Graf

 

Montage

Stefan Kälin
Michael Schaerer
Dave D. Leins

 

Musik

Pantha du Prince
Roland Widmer

 

Sounddesign

Roland Widmer

 

Tonmischung

Guido Keller

 

Lichtbestimmung

Patrick Lindenmaier

 

Stagiaires

Thaïs Odermatt
Susanne Bernard
Matthieu Wenger

 

Produzenten

Robert Müller
Bernard Weber
Martin Schilt

 

Line Producer Shanghai

Gemila Li

 

Produktion

Zeitraum Film GmbH
Lucky Film GmbH

 

in Koproduktion mit:

SRF, Redaktion Urs Augstburger
SRG SSR Fonds National, Redaktion Urs Fitze
3sat, Redaktion Barbara Riesen

 

mit der finanziellen Unterstützung von:

Bundesamt für Kultur, EDI, Schweiz
Zürcher Filmstiftung
Kulturförderung Kanton Luzern
Kulturförderung Kanton Nidwalden
Kulturförderung Kanton Obwalden
Swisslos
Succes Cinéma
FUKA-Fonds Stadt Luzern
Ernst Göhner Stiftung
Schindler Kulturstiftung

 

Sponsoren:

Heggli Reisen, Kriens
Engelberger Druck, Stans
Star TV

Die Regisseure

 

Bernard Weber

1963  geboren in Genf, Vater zweier Kinder, lebt in Zürich
1990  Diplom an der Ecole Supérieure d’Art Visuel (ESAV) Uni Genf
1991- Regisseur für Dokumentarfilme und Fiktionen
2006- Gastdozent an der Hochschule für Kunst und Design in Luzern
2010- Gastdozent am Cineinstitute in Jacmel, Haiti

Filmographie

2012 DIE WIESENBERGER, Kino-Dokumentarfilm, 90 min
2010 NORMAL Dokumentarfilm 60 Min., Produktion Zeitraum Film / SF  / 3Sat
2009 ELENAS CHANCE TV-Dokfilm 50 Min., Produktion HesseGreutert Film  / SF / 3Sat
2006 FAUSTRECHT Kino-Dokumentarfilm 84 Min, Nominiert für den Max-Ophüls Preis, diverse Festivals
2005 IL LEGAL Kurzspielfilm 40 Min. Best Feature Film Prize Int. Filmfestival Bozen, diverse Festivals
1998 PAMPA Kurzspielfilm 30 Min., 1. Preis Pardi di Domani Filmfestival Locarno, diverse Festivals
1993 TAGE IM GALOPP Kinodokumentarfilm, 60 Min.  Co-Regie Tobias Ineichen, Mention spéciale du Jury Filmfestival Strasbourg, diverse Festivals
1990 ALOIS CAMENZIND, KLAUENSCHNEIDER, Dokumentarfilm, 22 Min., Hauptpreis Kurzfilmtage Oberhausen, diverse Festivals

Divers

2001- Regie für TV-Serien: Lüthi&Blanc und Tag&Nacht, Produktion C-Films, Zürich im Auftrag von SF,
-2000 Arbeit als Filmtechniker in diversen Funktionen u.a. bei MICROCOSMOS von Nuridsany, Perrenou, TROIS COULEURS: ROUGE von K. Kieslowski

 

Martin Schilt

1971  geboren in Bern, Vater zweier Kinder, lebt in Zürich
1992  Abschluss Lehrpatent staatliches Seminar Bern
1995  Studium an der Schule für Gestaltung in Bern
1996- Autor von Dokumentarfilmen und Programmentwickler für SRF

Filmographie

2012  DIE WIESENBERGER, Kino-Dokumentarfilm, 90 Min.
2010  LA TRAVIATA AM RHEIN, Making of, 25 Min. SRF, 3sat, ZDF
2009  ALPTRAUM TRAUMHAUS, TV-Dok , 25 Min. SF, 3sat
2007  EIN FALL FÜR DEN GRIECHEN, Zweiteiliger TV-Dok  à 25 Min. SF, 3 sat
2006  BIZENBERGERS WEG – DIE HÖLLE, DAS SIND IMMER DIE ANDEREN, Zweiteiliger TV-Dok  à 25 Min. SF, 3 sat.
2005  PRINZESSIN, LUDER, BUSENWUNDER TV-Dok 50 Min. SF , 3 sat.

Divers

2003– 2010 SF Spezial Fernweh, Regie, Produktion und Kamera für siebenteilige Dokserie,  50 Min. SF, 3sat